Im Hohen Fläming sind Kultur und ...
Gebäude im Naturpark Hoher Fläming

Die Region rund um den Naturpark "Hoher Fläming" ist für den sanften Tourismus geradezu prädestiniert. Zwar fehlen die ganz großen Sensationen, die ein Massenpublikum anziehen, dafür aber mangelt es nicht an kleinen, aber feinen Highlights mit touristischer Anziehungskraft. Mit einigen kooperierenden Anbietern hat die Naturparkverwaltung ein interessantes Programm auf die Beine gestellt, dass von Findlingstouren über Kräuterwanderungen bis hin zur kulinarischen Kartoffel-Tour reicht. Im Hohen Fläming sind Natur und Kultur in wohldosierter Weise miteinander verzahnt und bieten nach Stille suchenden Wanderern genauso wie aktiven Bikern oder Naturfreunden beste Erholungsmöglichkeiten.

Der Spagat zwischen Schutz der bäuerlichen Kulturlandschaft und einiger fast unberührter Naturinseln einerseits, und den Freizeitinteressen der Bevölkerung auf der anderen Seite, ist in diesem schönen Fleckchen Brandenburg rundum gelungen. Die erfolgreichen Ansätze im sanften Tourismus erlauben es zudem, die behutsame Weiterentwicklung der ländlichen Strukturen konsequent fortzusetzen.

Neben dem touristischen Rahmenprogramm, dem ausgedehnten Wander- und Radwegenetz und kulturellen Attraktionen wie der Kunstspur Hoher Fläming besticht die Region vor allem durch ihre Landschaft mit artenreicher Tier- und Pflanzenwelt. Anders als im seenreichen übrigen Brandenburg existieren im Hohen Fläming kaum Stillgewässer, dafür aber kristallklare Bäche, wo sich noch Bachforelle, Bachneunauge, der Edelkrebs sowie verschiedene Amphibienarten tummeln. 

... Natur in wohldosierter Weise miteinander verzahnt.

All diese - überwiegend auf der Roten Liste der bedrohten Arten stehenden - Tiere sind übrigens bevorzugte Nahrung des extrem seltenen und zudem sehr scheuen Schwarzstorchs. Diese zoologische Rarität lebt anders als der aus den Dörfern bekannte Weißstorch zurückgezogen in den feuchten Laubwäldern.

Als weitere Besonderheit der örtlichen Wälder ist die Flämingbuche zu nennen. Sie unterscheidet sich zwar äußerlich kaum von der gewöhnlichen Buche, ist aber speziell an die besonderen klimatischen Eigenarten des Hohen Fläming, wo es etwas kühler und feuchter als im Umland ist, angepasst. An Großtieren findet sich in den Flämingwäldern insbesondere Rot- und Dammwild. Ebenfalls heimisch ist der selten gewordene Mittelspecht, das Wappentier dieses außergewöhnlichen Naturparks.


Logo Gut Schmerwitz v.S. Gut Schmerwitz GmbH & Co. KG
Schmerwitz Nr. 8 · 14827 Wiesenburg/Mark
(03 38 49) 908-0 · info@gut-schmerwitz.de